Zuchtperlen

3 Zuchtperlen Arten die Sie kennen sollten

Sie haben sich in eine Perlenkette oder Perlen Ohrringe verliebt?

Kennen Sie die Geschichte zu den Perlen?

Nein? Dann sollten Sie etwas zu den Perlen erfahren. Neben Größe, Form und Farbe spielt die Perlen Art eine wichtige Rolle und das nicht nur wenn es um den Preis geht.

Hier haben wir für Sie die drei wichtigsten Perlen Arten herausgesucht. Sie erfahren alles über die Zuchtperlen und wie Sie entstanden sind.

Wenn Sie dann auf Ihre Perlenkette oder Ohrringe angesprochen werden eine tolle Geschichte dazu erzählen.

1. Süßwasser Zuchtperlen

Süßwasserperlen sind aufgrund Ihrer Vielfalt in Farbe, Form und Größe sehr beleibt. Sie

Größe

Diese Perlen gibt es in von 2 bis 8 mm. In der Regel liegt der Durchschnitt bei 4 bis 5 mm. Sehr sellten gibt es diese Perlen über 10 mm.

Geschichte

Zum ersten mal wurde diese Perlen Art im 13 Jahrhundert gezüchtet. Ab den 1920ern bis zu den 70ern war Japan mit den bekannten Biwa Perlen der beherrschende Faktor in der Perlen Industrie mit Süßwasserperlen. Aber Umweltverschmutzung und starke Zersiedlung führten dazu das der Muschelbestand am japanischen Biwasee sehr schnell minimiert wurde und die Produktion zum erliegen kam.

Nach den Japanern kamen die chinesische Süßwasserperlen in Mode. Ab ende der 60er Jahre wurden in Japan Perlen produziert und seit den 80er und in den 90er Jahren wurde die Qualität der Perlen immer besser. Inzwischen dominieren die Chinesischen Perlen den Weltmarkt für Süßwasserperlen.

Süßwassermuschel

Die“Hyriopsis schlegeli“ ist die am meisten verwendete Süsswassermuschel. Sie kommt aus der Familie der Unionide.

Diese Muschel hat an der Aussenseite eine Braune Farbe und ist in der Innenseite glatt und weis. Sie wird maximal 20 bis 30 cm groß.

Produktion der Süßwasser Perlen

Diese Perlen haben im Gegensatz zu Salzwasserperlen keinen Perlmutkern. Ausnahmen sind Perlen, die größer als 8 mm sind.

Bei der Züchtung werden in eine Muschel 20 bis 60 Gewebestücken eingebracht. Nach ungefähr eineinhalb Jahren ist die Perle in der Muschel ca. 3 mm groß. Um eine Größe von 7 mm zu erreichen werden ca. 3 Jahre benötigt. Wenn man eine größere Perle erhalten möchte, benötigt man mindestens 4 Jahre und mehr.

Farbe

Es gibt Süßwasser Zuchtperlen in dunkel und hellbraun, hellviolett, creme, champanger, orange-rosa und weiss.

Form

Die Formen gehen von eiförmig bis oval und können eine Tropfen-, Knopf- oder Kartoffelform annehmen. Äußerst selten sind vollkommen runde Perlen.

Akoya Zuchtperlen
Akoya Zuchtperlen

2. Akoya Zuchtperlen

Akoya Perlen sind Salzwasserperlen deren Mutterauster im Verhältnis zu anderen Austern sehr klein ist. Der Wert dieser Perlen richtet sich nach der Form, Größe, Farbe, Glanz und der Beschaffenheit der Oberflächen. Eine Kette mit durchschnittlich 8 bis 10mm großen Perlen kann bereits mehrere tausend Euro kosten.

Größe der Akoyaperlen

Diese Zuchtperlen können eine größe von 2 bis 9 mm erreichen. Bei Perlenketten werden meist Akoyaperlen mit einer Größe von 6-8mm verwendet.

Geschichte der Akoyaperlen

Zum ersten mal wurden diese Perlen in Japan gezüchtet. Für fast ein Jahrhundert bis in die 90er Jahre war Japan der einzige Produzent in der Akoyaperlenzucht.

In den 90er begann auch China mit der Perlenzucht und wurde für die Japaner zu einer großen Konkurrenz.

Mutterauster der Akoyaperlen

Der wissenschaftliche Name der Muttermuschel zur Produktion von Akoyaperlen ist „Pinctada fucata martensii“. Diese zweischalige Muschel gehört zur Familie der Pteriidae.

Produktion der Akoyaperlen

Wie bei der Produktion vom Süßwasserperlen werden in die Wirtsauster vorsichtig ein kugelrunder Perlmuttkern mit einem Stück fremden Mantelgewebes eingesetzt. Im Gegensatz zu den Süßwasser Perlen können in eine Auster zwei bis maximal vier Kerne eingebracht werden. Nach der Ernte wird in die Muscheln nicht wieder ein neuer Kern eingebracht.

Farbe der Akoyaperle

Die Hauptfarbe ist creme, gelb oder grün. Handelsüblich sind jedoch weisse, silberne, rosa oder champagner Farbene Perlen. Dies wird durch eine Behandlung der Perlen erzeugt bei der Unreinheiten in der Perle ausgebleicht werden.

Form der Akoyaperle

In der Regel sind Akoyaperlen Oval- oder Tropfenförmig es gibt Sie jedoch auch in Barock- oder Knopfform.

Tahiti Zuchtperlen
Tahiti Zuchtperlen

3. Tahiti Zuchtperlen

Südseeperlen und die bekannten Tahitiperlen erkennt man schnell an Ihrer größe. diese Perlen haben eine künstliche Aufbesserung nicht nötig und werden desahlb auch als die „Königin der Perlen“ genannt. Diese Zuchtperlen erreichen einen sehr hohen Preis aufgrund Ihrer Größe und der ausgefallen Farben. Für ausgesuchte Ketten oder Ohrringe kann man schon einmal über Zehntausend Euro bezahlen.

Größe

Wie bereits erwähnt werden diese Perlen sehr groß. Die Größe variiert zwischen 9 und ganzen 17 mm. Die Schicht um den eingepflanzten Perlmuttkern ist meist sehr gesund und besteht aus dickem Perlmutt. Das bewirkt eine glänzende und schöne Naturfarbe, welche die Schönheit der Perlen lange erhält.

Muttermusschel

Diese Perlen werden in einer „Pinctada maxima“  Muschel gezüchtet. Diese Muscheln können bis zu 5 Kilo wiegen, weshalb Sie auch dementsprechend große Perlen erzeugen kann. Die ausgezeichneten Eigenschaften der Muschelart bieten auch ein ausgezeichnete Grundlage für die Zucht der besten schwarzen Perlen weltweit.

Farbe

Neben der Farbe Schwarz gibt es eine sehr breite Farbpallete der Tahiti Zuchtperle. Die Farben reichen von silberweiss bis dunkel Gold. Sie können auch rosa, champagner, creme, gelb, grün, braun oder blau ausfallen.  Besoders exotisch sind die pechschwarz oder pfauengrün Perlen, daneben gibt es aber auch rote Zuchtperlen.

Fazit

Die Auswahl an Perlen ist riesig und für fast jeden Geschmack gibt es eine Farbe, Größe oder Form. Das einzige was die Auswahl meist einschränkt ist der eigene Geldbeutel.

Kennen Sie eine Zuchtperle die in diese Liste aufgenommen werden sollte? Dann teilen Sie es uns in den Kommentaren mit.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.